Im Jubiläumsjahr zum 300. Geburtstag des Kupferstich-Kabinetts werden im zweiten Teil der Werkschau„SCHAU-Schätze“ erneut die Schränke, Kästen und Mappen des Josef-Hegenbarth-Archivs geöffnet, um aus dem umfangreichen zeichnerischen Lebenswerk des Künstlers zu schöpfen. Die kleinen und großen Schätze, die teils jahrelang nicht zu sehen waren, laden in Hegenbarths ehemaligen Wohn- und Atelierhaus zum Entdecken und Schauen ein.

Während die erste Ausstellung Hegenbarth mit einer Auswahl von Zeichnungen präsentierte, die Köpfe, Tiere und Darstellungen aus der Zirkus- und Varietéwelt umfasste, stellt der zweite Teil der Werkschau den Künstler als bedeutenden Illustrator von Weltliteratur vor: mit Bildern zur Bibel, zu Goethes Reineke Fuchs, zu Stücken von Shakespeare und zu Homers Odyssee

Hegenbarths Werke zur Geschichte um die Arche Noah bilden den Auftakt und laden in ihrer starken Farbigkeit insbesondere Familien mit ihren Kindern ein, in die detailreichen Illustrationen einzutauchen. Der Reigen der Tiere setzt sich in den Darstellungen zu Goethes Reineke Fuchs fort. Eine Zeichnung vom Kinderfasching verdeutlicht, dass Hegenbarth seine Inspiration nicht nur in der Literatur fand; ihn interessierte auch das Spiel der Verkleidung. 

Im Kontrast dazu stehen Hegenbarths Bilder zu den Geschichten Jesu. In bewusster Ablehnung von historisierender Kulisse und Kostümierung haben die Figuren einen starken Gegenwartsbezug. So wird Jesus von Hegenbarth in die Dresdner Trümmerlandschaft der unmittelbaren Nachkriegszeit versetzt. Das kleine Boot mit dem predigenden Jesus vor einer Menschenmenge am Ufer ist bei Hegenbarth ein eindringliches Symbol universeller Menschlichkeit und besitzt verblüffende Aktualität.  

In seinen Frühwerken zur Odyssee und seinen umfangreichen Illustrationen nach Shakespeares Stücken wie Ein Sommernachtstraum und Der widerspenstigen Zähmung zeigt sich Hegenbarth schließlich als der „große Abenteurer im Geiste“, wie ihn Fritz Löffler nannte.

Die Ausstellung wird am Sonntag, den 12. Januar 2020, um 15 Uhr mit einem Familiennachmittag eröffnet. Während Erwachsene in einem geführten Rundgang Einblicke in das Künstlerhaus und die Sonderausstellung erhalten, können Kinder gemeinsam mit dem Künstler Thomas Baumhekel kreativ werden.

Sonderführungen und Künstlergespräche sowie Workshops rund um Hegenbarths Faszination für Tiere laden ein, „SCHAU-Schätze II“ gemeinsam zu erleben. In Rundgängen und Familienführungen sind die sonst verschlossenen Räume seines erhaltenen Ateliers zu bestaunen, so als habe der Künstler nur kurz den Raum verlassen.


Öffnungszeiten:
Sonntag: 15:00 - 18:00 Uhr  
(Donnerstag nach telefonischer Voranmeldung unter Tel.: 0351 4914 3211) 

Weitere Informationen direkt unter: skd.museum